Endlich 18 – das verändert sich

Auch wir haben das Regelwerk an unsere Veranstaltung angepasst und ein paar Neuerungen aufgenommen.

Teamwettbewerb

Wir haben uns im Vorfeld viele Gedanken gemacht, was uns wichtig ist. Schnell waren wir uns einig! Der Ironscout ist ein Teamwettbewerb. Zusammen starten, sich gegenseitig motivieren, durchhalten und am Ende gemeinsam ins Ziel kommen! Durch diese Erkenntnis haben wir folgende Regeln angepasst:

  • An den Stationen gibt es 20 Punkte für Team-Vollständigkeit.
  • Ein Team darf sich aus taktischen Gründen nicht mehr trennen. Alle Stationen, auch die unbemannten, müssen von allen Teammitglieder angelaufen werden.
  • Ein Team darf sich nur dann trennen, wenn ein Teil der Gruppe (mind. 3 Läufer) sich entscheidet zu Basisstation zurück zu gehen. Ihr bekommt dann keinen Punktabzug. Euch werden lediglich an den Station die 20 Punkte für Teamvollständigkeit abgezogen.
  • Aus dem Taxi-Schein wurde der Busschein Wenn man aus verschiedenen Gründen nicht mehr weiter laufen kann, kann man den Busschein einlösen. Dieses Ticket kostet in diesem Jahr 80 Punkte pro Läufer und den Punktabzug an den Stationen, weil euer Team nicht mehr vollzählig ist.
  • Für Läufer, die wegen einer ernsthaften Verletzung wirklich nicht mehr am Spiel teilnehmen können, gibt es die Option, bei der Spielleitung die Gutschrift der 80 Punkte zu beantragen. Müdigkeit und Blasen an den Füßen sind definitiv keine Gründe.

Unbenannte Stationen – Fairness

Unbemannte Stationen müssen angelaufen werden – die darauffolgende Station geht also nur dann in die Wertung ein, wenn ihr vorher die unbemannte Station vollzählig angelaufen seid. Wir nutzen die unbemannten Stationen in diesem Jahr um den Abstand zwischen den einzelnen Stationen so gleich wie möglich zu halten. So soll keine Läufergruppe und keine Station benachteiligt werden, weil sie eventuell einen Umweg bedeuten könnte. Um die unbemannten Stationen zu absolvieren benötigt jede Gruppe eine Kamera (Handy o. Digitalkamera).

Neue Bewertungskriterien für die Stationen:

Back to the roots
Größer, lauter, heller, spektakulärer? Kein Problem für viele Stationsteams. Doch wie sieht es mit den simplen Pfadfinder-Elementen aus? Gemütliches Lagerfeuer, Gitarrenmusik und ein aufregendes und herausforderndes Spiel ohne viel Technik?

Essen an den Stationen
Klar, wenn man 22 Stunden unterwegs ist, freut man sich über ein leckeres Essen, aber das ist eine rein freiwillige Leistung der Station, die von den Stationsgruppen selbst bezahlt wird und die NICHT in die Bewertung einfließt. Freut euch über das Engagement der Gruppe und konzentriert euch bei der Bewertung der Atmosphäre auf Verkleidung, Deko und co.

Nachtruhe

Und zum Abschluss noch ein wichtiger Hinweis: Wir haben in diesem Jahr keine Sondergenehmigung für die Nachtruhe am Platz bekommen. Daher gilt ab 22:00 Uhr Ruhe auf dem Zeltplatz.

One Response to “Endlich 18 – das verändert sich

  • Teamgeist und Fairness wieder in den Vordergrund zu stellen finde ich super. Auch back to the roots gefällt mir. Weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *